mSpy Testbericht – Das sollten Sie wissen

mspymSpy ist ein praktisches Tool für iOS, Android und auch Desktop-PCs, mit dem Sie Aktivitäten aufzeichnen und bei Bedarf später auswerten können. „Aktivitäten“ beinhalten dabei unter anderen eingegangene und ausgehende Anrufe und Nachrichten, die Auswertung von Surf-Protokollen oder auch die genaue Positionsbestimmung des Handys. Was genau mSpy sonst noch kann und warum es sich für die (erlaubte!) Spionage eignet, erfahren Sie jetzt!

Warum mSpy?

Wie in der Einleitung bereits erwähnt, ist mSpy ein Programm, mit dem Sie zahlreiche Aktivitäten auf dem Ziel-Smartphone auswerten können. Bevor es soweit kommt, weisen wir kurz darauf hin, dass Sie dies auf keinen Fall auf Geräten durchführen dürfen, deren Besitzer nicht die Erlaubnis dazu gegeben hat. Beispielsweise dürften Sie mSpy also nicht als „Beziehungsdetektiv“ einsetzen, der dem Smartphone des Partners hinterherschnüffelt.

Erlaubte Anwendungsfälle gibt es jedoch ebenfalls: Sie könnten damit den Weg Ihrer Kinder in die Schule festhalten und prüfen, ob diese sich an Ihre Regeln halten und beispielsweise an der gutbesuchten Hauptstraße bleiben und nicht durch eine dunkle Gasse gehen. Vielleicht arbeiten Sie auch in einem Unternehmen und möchten sicherstellen, dass Mitarbeiter wirklich arbeiten und nicht mehr Zeit mit Facebook als mit dem Tagesgeschäft verbringen. Sofern Sie alle Mitarbeiter davon informieren, ist das rechtlich gesehen kein Problem.

Funktionen von mSpy in der Übersicht

Technisch gesehen ist mSpy ein ausgereiftes, überaus vielseitiges Produkt. Die folgende Übersicht zeigt einige Funktionsmerkmale, die im Alltag am häufigsten genutzt werden:

Anrufe

Mit mSpy prüfen Sie, wie lange die Zielperson mit welchen Kontakten telefoniert hat. Aufgeführt werden unter anderem die Nummern und Namen der Gesprächspartner sowohl von eingehenden als auch ausgehenden Anrufen. Die von mSpy automatisch erstellten Protokolle können Sie sich selbst auf einem Smartphone anschauen oder auch einen vielleicht etwas komfortableren Windows-PC dafür verwenden. Ebenfalls integriert ist eine Anrufblockade, mit der Sie bestimmte eingehende Nummern sperren können, ohne dass der Nutzer des Geräts dies überhaupt bemerkt.

mSpy Anrufe

Nachrichten

mSpy überwacht auf Wunsch die Nachrichtennutzung auf dem Ziel-Smartphone. „Nachrichten“ ist in diesem Fall ein vielfältiger Begriff, denn das Tool überwacht sowohl klassische SMS-Mitteilungen als auch moderne Varianten, die über WhatsApp, Telegram, Skype, Snapchat, iMessage (für iOS) und ähnliche Apps eingehen. Verwendet der Nutzer keine Apps, sondern etwa webbasierte Programme wie den Facebook Messenger, werden die Nachrichten durch mSpy trotzdem aufgezeichnet. Ein praktisches Beispiel wäre etwa die Überwachung von Kindern, die Sie vor unangemessenen Nachrichten unbekannter Nutzer schützen möchten.

mSpy Nachrichten

E-Mails

Das Programm kann E-Mails auswerten und dabei Daten wie Absender, Empfänger und Zustellungszeitraum festhalten. Mögliche Anhänge macht mSpy ebenfalls sichtbar, wenngleich diese natürlich nicht aus der Ferne zu öffnen sind. Einblick bekommen Sie also nur in den Dateinamen. Kompatibilität ist etwa mit GMail, der Mail-App unter iOS oder auch Outlook gegeben. Die gesammelten E-Mails werden nicht wild durcheinander gewürfelt, sondern in chronologisch korrekter Reihenfolge auf Ihrem Gerät gespeichert. Reale Anwendungsfälle sind vor allem im geschäftlichen Bereich zu finden, wo Sie den E-Mail-Verlauf von Mitarbeitern kontrollieren können.

emails

GPS-Verfolgung

Standortdaten lassen sich am besten über die GPS-Funktion ermitteln. Wichtig ist dabei, dass GPS auf dem jeweiligen Smartphone natürlich aktiviert sein muss, was aber kein Problem sein sollte. Die Technik dahinter lässt es zu, dass Sie ein mit mSpy ausgestattetes Smartphone auf einige Meter genau orten können (was nicht zwingend heißt, dass sich dort auch die Person befindet). Diese Funktion macht mSpy auch für die Installation auf dem eigenen Smartphone interessant, denn im Notfall agiert das Tool als Werkzeug, um Ihr Handy über GPS wiederzufinden.

gps

Internetnutzung

mSpy kann Daten wie die besuchten URLs festhalten, Lesezeichen einblenden oder den Namen von verbundenen WLAN-Netzwerken oder Hotspots protokollieren. Indirekt lässt sich damit auch ohne GPS verfolgen, wo sich die Person zu welchem Zeitpunkt aufgehalten hat. Wahlweise steht auch eine Kindersicherung bereit, mit der mSpy bestimmte Seiten blockiert – praktisch, um Kindern den Zugriff auf unangemessene Inhalte zu verweigern. Innerhalb von Unternehmen hingegen sind YouTube, Facebook und andere Seiten eher Kandidaten für eine Sperrung.

Browser Überwachung

Apps

Welche Apps auf dem Smartphone oder Tablet installiert sind, verrät Ihnen mSpy. Weiterhin zeichnet mSpy auf, welche Apps am häufigsten und über welchen Zeitraum eingesetzt werden. Sie dürfen außerdem bestimmte Apps von Ihrem Gerät aus sperren, um etwa Tinder im Büro zu blockieren oder YouTube in der Schule auszuschalten. Besitzen Sie ein „Familien-Tablet“, auf das mehrere Nutzer zugreifen, dürfen Sie Apps auch auf einer Per-Nutzer-Basis sperren und später wieder entriegeln. Dadurch sperren Sie sich gegebenenfalls nicht selbst aus.

App Überwachung

Multimedia

Möchten Sie wissen, welche Bilder oder Videos die Zielperson aufnimmt, bietet Ihnen mSpy dafür die passende Funktion. Sofort nach Erstellung von Bildern oder Videos landet eine Kopie davon auf Ihrem Gerät. Beachten Sie, dass dies bei größeren Datenmengen natürlich geraume Zeit dauern kann. Besonders mobile Internetzugänge sind nicht schnell genug, um Daten innerhalb von Sekunden von A nach B zu transportieren. Verdächtigen Sie einen Mitarbeiter, mehr Zeit mit der Aufnahme von Selfies zu verbringen als mit seinen Excel-Tabellen, können Sie dies durch diese Funktion herausfinden und gegebenenfalls handeln.

Übrigens: Sie können mit mSpy auch Daten aus der Ferne löschen. Das ist hilfreich, wenn Sie ein Handy verlieren, das so wichtige Daten enthält, dass diese auf keinen Fall in fremde Hände fallen dürfen. Selbst für Kinder-Smartphones kann das nützlich sein, wenn Sie nicht wollen, dass zahlreiche Schnappschüsse Ihrer Kinder in die Hände anderer Personen fallen.

Video & Foto Überwachung

Vorteile durch Analyse-Funktion

Praktisch an mSpy ist auch die Tatsache, dass Sie damit umfangreiche Berichte und Protokolle erstellen können. Diese können Sie auch filtern, um beispielsweise nur anzeigen zu lassen, was im Zeitraum zwischen 7:00 Uhr morgens und 15:00 Uhr nachmittags passiert. Beispielsweise in Unternehmen ist dies sinnvoll, da Sie sicherlich nicht wissen wollen (und auch nicht wissen dürfen), was Ihre Mitarbeiter in ihrer Freizeit machen.

Bei der Überwachung mehrere Handys können Sie mit mSpy auch Personengruppen definieren – wie etwa die Überwachung Ihrer zwei Kinder, aber nicht des Partners. Wahlweise steht auch ein Filter für Gerätetypen zur Auswahl, mit der Sie (zum Beispiel) jedes überwachte iPhone 7 anzeigen lassen, aber kein LG G5. Diese Funktionen sind vorrangig dann nützlich, wenn Sie sehr viele Geräte gleichzeitig im Auge behalten möchten, ohne dass es in Chaos ausartet.

Einsatzbereich von mSpy

Die Verwendung von mSpy ist heute praktisch grenzenlos möglich, da alle relevanten Betriebssysteme unterstützt werden. Ob Sie mSpy somit auf Handys oder Tablets mit iOS oder Android oder auch auf Windows-PCs installieren, spielt keine Rolle. Sehr wohl unterscheiden sich jedoch die unterstützten Versionen der Betriebssysteme. Im Fall von Android etwa muss mindestens Version 4.0 vorhanden sein, was heute allerdings keine Schwierigkeit mehr sein sollte. Windows-PCs werden sogar bis zurück zu Windows XP unterstützt, während es bei macOS wieder auf die genaue Version ankommt. Nach Möglichkeit sollten Sie einfach auf der Webseite von mSpy vorbeischauen und dort nachschauen, denn die unterstützten Systeme ändern sich häufig.

Preise von mSpy

Das Unternehmen hinter mSpy weiß offenbar, dass es kein einzelnes Paket geben kann, das alle Nutzer zufrieden stellt. Entsprechend ist mSpy in zahlreichen sogenannten Sets verfügbar. Die Überwachung von Smartphones allein ist am günstigsten und noch einmal in verschiedene Pakete unterteilt. Für die meisten Privatanwender sollte dieses Set ausreichen.

Möchten Sie auch Desktop-PCs überwachen, gibt es dafür wieder ein gesondertes Set. Sie benötigen es, um Geräte mit Windows oder macOS im Auge zu behalten. Auswahl gibt es hier nicht, eine einzelne Variante erfüllt alle Ansprüche und kann beispielsweise auch als Keylogger dienen.

Im Familien-Set stehen sowohl die mobile Variante als auch das Desktop-Set zur Auswahl. Hier winken gleich mehrere Lizenzen, sodass Sie mSpy etwa auf den Geräten mehrerer Kinder installieren können. Es versteht sich von selbst, dass der Endpreis in dem Fall günstiger als bei einem Abonnement von mehreren einzelnen Lizenzen.

Fazit

mSpy ist ein hervorragendes Tool, um die Überwachung eines Smartphones oder mehrerer Geräte unauffällig und sehr umfassend durchzuführen. Sofern Sie das Einverständnis des Nutzers haben, ist die Verwendung von mSpy rechtlich kein Problem. Die Bedienung ist aufgrund der einfachen Oberfläche auch für Anfänger simpel und einfach zu verstehen – und die unterschiedlichen verfügbaren Pakete machen mSpy auch nicht zu teuer.

Zum Anbieter